IMG_8931_edited.jpg

WIE WIR ZUM CONTI KAMEN

Einmal  Bulldog – immer Bulldog

Tiere haben schon immer eine große und sehr wichtige Rolle in meinem Leben gespielt. Früh waren es die Ponys von meiner Patentante, erste eigene, kleine Haustiere wie Wellensittiche und Meerschweinchen und dann später mein erstes eigenes Pferd – die Fantasie.

Mein Vater „musste“ mit mir und meiner jüngeren Schwester immer ins Tierheim und Hunde ausführen, da meine Eltern keinen eigenen Hund haben wollten. Aber mir war immer schon klar, dass es früher oder später den eigenen Hund geben wird…

… und dann war es so weit. Vor über 20 Jahren erfüllte ich mir meinen Herzenswunsch. Ich habe den Walt Disney Film „Zurück nach Hause“ gesehen und hatte mich auf der Stelle in „Chance“ verliebt – einen lustigen, etwas tollpatschigen, großen Hund. So ein Hund sollte es sein! Nach meinen Recherchen war „Chance“ ein American Bulldog. Die Wesensmerkmale dieser Rasse passten ganz genau zu meinen Wünschen & Vorstellungen und somit holte ich weitere Informationen bei Züchtern ein. Dann durfte ich die Rasse live und in Farbe kennen lernen und es bestätigte mich nur da drin – es sollte ein American Bulldog sein.

… und dann kam sie – White Bandits Sally aka Cayden in mein Leben. Cayden war mein absoluter Seelenhund. Mit Cayden fing es an, dass ich und später auch mein Mann Christopher, dem Charme und dem Wesen der wundervollen Bulldogs absolut verfallen sind. Wir hatten leider nur 8 unvergesslich schöne Jahre zusammen... Nach Caydens Tod war uns sehr schnell klar, dass ein Leben ohne Bulldog für uns nicht mehr in Frage kommt.

Einmal Bulldog – immer Bulldog ❤

Da mittlerweile leider in NRW die American Bulldogs als Listenhunde II galten und uns dadurch zu viele Steine in den Weg gelegt wurden, haben wir uns auf die Suche nach Bulldogs gemacht, die gerne auch etwas kleiner sein können.

So sind wir bei unseren Recherchen auf den Continental Bulldog gestoßen – kurz liebevoll „Conti“ genannt. Unser Interesse an dieser jungen Rasse, die damals noch nicht beim VDH anerkannt war, wurde geweckt. Schnell haben wir Kontakt zu mehreren netten und sehr auskunftsfreudigen Züchtern aufgenommen. Wir waren so beeindruckt, mit wie viel Herzblut diese Züchter hinter ihrer Traumrasse standen. Vorbildlich und nach besten Möglichkeiten versuchten sie die Schweizer Begründerin Imelda Angehrn, hier in Deutschland bei dem Rasseaufbau zu unterstützen und festigen. Für uns war sehr schnell klar, wir wollten einem Conti ein Zuhause geben...

… und dann kam der 26.06.2011. Unser Conti-Mädchen Eleanors Eden aka Wilma erblickte das Licht der Welt. Nach gut 9 Wochen zog das Würmchen bei uns ein. 

… und ab da hatten wir unser Herz an diese wundervolle Rasse verloren.

Einmal Conti – immer Conti ❤

Nach knapp 8 Jahren mussten wir unsere Wilma leider plötzlich und von heute auf morgen gehen lassen. Das Loch was sie hinterließ war unfassbar groß. Ein Leben ohne Conti war für uns unmöglich und nicht mehr vorstellbar.

Nach dem ersten Schock, dass unser Würmchen nicht mehr bei uns war, informierten wir Wilmas Züchter Wolfgang und Jennifer über den plötzlichen Tod unserer geliebten Wilma. Wie das Schicksal es oft vorsieht (und irgendwie glauben wir ganz feste daran, dass unsere Wilma da auch für gesorgt hatte), sollten kurzfristig sogar zwei Würfe bei True Prodigy of Eleanors kommen. Denn für uns war klar, es gibt kein Leben mehr ohne einen Conti.

… und am 27.04.2019 wurde sie geboren – True Prodigy of Eleanors Ivy. Ivy war von Anfang an aus den zwei Würfen unsere absolute Favoritin. Wir sind Wolfgang und Jennifer unendlich dankbar, dass wir diese zauberhafte Hündin bekommen haben. (mehr unter "Über uns" – Ivy)